Zum Hauptinhalt springen

Sieht Ihr Rasen so aus? Ungesund, verfilzt, voller Unkraut. Wächst bei Ihnen mehr Löwenzahn und Klee als Rasen?

Dann sind wir Ihr neuer Ansprechpartner, denn wir verlegen keinen Rollrasen, sondern sanieren Ihre Rasenfläche, sodass die Neuansaat gesund anwächst und durchstartet.

Keine Flecken oder Spuren, an denen der Rollrasen nicht angewachsen ist, sondern von Grund auf eine stabile Basis erhalten für gesundes Wachstum.

Eine hundertprozentig erfolgreiche Renovierung erfordert eine gute Vorbereitung - Neugierig geworden?

Nachdem der Rasen gemäht wurde, legen wir los und vertikutieren den gesamten Bereich.

Mit unserem speziellen Vertikutierer nehmen wir abgestorbene Halme, tote Wurzeln, Filz und Unrat aus dem Boden  - und glauben Sie uns, wir nehmen alles raus, was kein Rasen ist!

Um später das beste Ergebnis zu erzielen, wird jetzt ein Bioaktivator auf dem Boden aufgetragen. Das machen wir händisch mit einem Streuwagen um auch die Ränder gut abzudecken. Der Bioaktivator ist, wie sein Name schon sagt, eine 100%ig natürliche Basis für den Boden.

Jetzt kommt unsere Rasennachsaatmaschine zum Einsatz.

Diese hat ein ausgeklügeltes Saatverteilsystem, welches die Rasensaat mit Luftstrom auswirft - aber dazu später.

Ebenfalls ausgestattet ist sie mit scharfen Messern, die über die Lauffläche ein Saatbett anlegt.

Es ergeben sich über die gesamte Arbeitsbreite des Gerätes feine Spurrillen - und diese sind gleich ganz wichtig für die Samen.

 

Apropos Samen - hier kommt ihr großer Auftritt.

Durch die integrierte Luftturbine wird nun der Rasensamen durch die Saatkanäle beschleunigt und präzise in die Spurrillen platziert.

Das bedeutet, eine mengengenau abgestimmte Samenverteilung ohne Klumpen, Haufen oder gar Lücken.

Die Samen liegen quasi dort, wo sie sein müssen - nicht zu viel und nicht zu wenig.

 

So, die Samen sind platziert und eigentlich wären Sie jetzt fertig - aber wir nicht!

Sobald nun die Samen in die Rillen geschossen wurden, wird das Saatbett und deren Saat mit der Walze angedrückt. 

Das sorgt für besseren Kontakt zur Erde und das wiederrum für besseres Anwachsen.

Um das mal kurz zu erwähnen, wir sind immer noch bei derselben Maschine - alles passiert gleichzeitig.

 

Während das Saatbett angewalzt wird, sind die Messer vorne immer noch voll im Gange und werfen die Erde, die durch die Spurrillen entstanden ist nach hinten wieder aus.

Die Erde wird dabei durch den Topdressrotor pulverisiert und deckt so den frisch angesäten und gewalzten Boden ab.

Die Samen sind nun im Boden eingebettet und liegen dort vorwiegend geschützt vor Vögel, Wind und nicht vergessen vor Starkregen, der die Samen normalerweise wieder wegschwemmt.

Jetzt heißt es warten, richtig?

Natürlich nicht - denn wir sind immer noch nicht fertig - jetzt kommt die Pflege danach!

Sonne und Wasser sind essentiell in der Wachstumsphase, aber das Futter für den wachsenden Rasen darf nicht fehlen.

Deshalb wird zum Abschluß noch kräftig gedüngt und mit etwas Geduld.... 

sieht man nach wenigen Tagen schon die feinen Grashalme aus der Erde spitzen.

So wie die Halme wachsen, wachsen die Wurzeln ebenfalls und wenn richtig gegossen wird, auch richtig lang bis in die Tiefe.

Nur wenn der Boden schön feucht ist und die Wurzeln wachsen, ist und bleibt auch der Rasen grün und gesund.

Schönes Bild? Können Sie auch haben - sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie.

 

Folgend sehen Sie auch gleich noch "richtige" Vorher - Nachher Bilder, diese sind auch tatsächlich in diesem kurzen Zeitraum entstanden, wie wir es oben erzählt haben.

Es muss also nicht immer ein Rollrasen sein, verlassen Sie sich lieber auf Ihren eigenen Boden, der schafft das!